Kamerun: Unterstützung von Witwen und alleinerziehenden Frauen durch Ausbildung

aktualisiert am 16.1.2022

 

Gemeinsam mit der Buddhist Global Relief und unseren Partnern von CCREAD Cameroon vor Ort fördern wir auch dieses Jahr wieder die Ausbildung von Witwen und alleinerziehenden Frauen in Kamerun.

 

CCREAD ist eine gemeinnützig Organisation, die sich für die Beseitigung extremer Armut und Hunger einsetzt, indem sie vor Ort Programme zur Förderung der Allgemeinen Bildung, Inklusion und Gleichstellung der Geschlechter im Rahmen ökologischer Nachhaltigkeit anbietet. Insbesondere ausgegrenzte und benachteiligte Frauen und Mädchen sollen durch Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Stärkung der Gemeinschaft unterstützt werden.

 

Viele Frauen sind von sexueller und häuslicher Gewalt betroffen; erleiden Traumata durch kulturelle Praktiken wie Beschneidungen, Brustbügeln; werden früh verheiratet, schnell schwanger und nach wenigen Jahren von den Männern wieder verlassen und sind dann auf sich gestellt, weil sie nicht zurück zu ihrer Familie können. Ungewollt schwanger werden sie verstoßen. Um überleben zu können, greifen sie zurück auf illegalen Sexhandel. Auch verfügen viele der Mädchen und Frauen über keine  abgeschlossene Schulbildung.

 

Nur durch den Erwerb beruflicher Fähigkeiten können sie die Armut überwinden. Das Projekt schützt sie vor weiterer Ausgrenzung, indem ihnen Fähigkeiten vermittelt werden, die ihnen die Eingliederung in die Gesellschaft erleichtern sowie den Einstieg in das Arbeitsleben.

 

Zusammen mit Buddhist Global Relief fördern wir die Berufsausbildung verarmter, ausgegrenzter Witwen und alleinerziehende Mütter sowie Mädchen und Jugendliche vor Ort in Bolifamba, einer Gemeinde im Südwesten Kameruns. 98 Prozent der Einwohner sind Bauern und mehr als 85 Prozent der Haushalte leben von Einkommen unterhalb der UN-Armutsgrenze. Sie haben kaum 1 Dollar pro Tag zum Leben.

 

Durch ihre Spenden wurde der Bau eines Schulungszentrums mitfinanziert, wo jährlich mittlerweile mehr als 600 Frauen und Mädchen ausgebildet werden konnten. Sie erhalten eine kostenlose Berufsausbildung in unterschiedlichen Bereichen: Schneiderei, Design, Friseurhandwerk, Schönheitspflege, Weberei und Verarbeitung von Agrarlebensmitteln. Die Ausbildung dauert in der Regel mindestens sechs Monate und umfasst auch das Lesen- und Schreibenlernen. Im Anschluss erhalten die Teilnehmerinnen einen Abschluss sowie ein Startkapital und alle weiteren notwendigen Unterstützungen, um ihr eigenes Kleinunternehmen gründen zu können. 

In 2021 wurde ein besonderer Schwerpunkt auf der Ausbildung von Frauen und Jugendlichen gelegt, die durch gesellschaftspolitische Gewalt intern vertrieben wurden – sog. Binnengeflüchtete.

Viele von ihnen haben ihre Familienangehörigen und Ehemänner durch die bewaffneten Konflikte verloren haben.

 

Im letzten Jahr konnte die Ausstattung des Schulungsraums mit einem funktionsfähigen Wassersystem, ebenso eine dauerhafte Energiequelle durch Solarelektrifizierung und die Bereitstellung zusätzlicher Schulungsstühle für die Auszubildenden.

In den Jahren 2020 und 2021 wurden zwei Abschlussfeiern mit jeweils mehr als 150 Absolventinnen organisiert. Innerhalb dieses Förderzyklus wurden folgende Personen versorgt: 

  • 183 alleinerziehende Mütter ohne alternative Lebensgrundlage haben sich eingeschrieben und bekamen einen Abschluss
  • 97 Witwen ohne Erwerbstätigkeit mit durchschnittlich 3 Kindern, die sie ohne weitere Unterstützung versorgt werden mussten
  • 230 Jugendliche, hauptsächlich junge Mädchen, die aufgrund von Armut ihre Familie verließen und die Schule abgebrochen haben
  • sowie 163 Binnenflüchtlinge

Drei Frauen beschreiben im Folgenden ihre Geschichte.  Frau Eunice Etakem, die kürzlich ihre Ausbildung absolvierte, bekam zwei Wochen später eine Stelle in einem Modeunternehmen in Douala. Sie erzählt: „Als ich schwanger wurde und meine Mutter mich aus dem Haus schickte, war ich am Boden zerstört. Ich verließ Bamenda und kam nach Buea. Ein Freund sagte mir, dass CCREAD meine Probleme lösen könnte. Als ich schließlich zu CCREAD kam und um Hilfe bat, nahmen sie mich auf und versorgten mich. Ich konnte mich in das Trainingszentrum einschreiben. Neun Monate später bin ich nun stolze Absolventin, ich bin diplomierte Schneiderin und Designerin und glücklich, ein Gehalt zu verdienen und mein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ich werde CCREAD und deren Partner immer dankbar sein für diese Chance, die mein Leben änderte.“

 

Nzelle Edie Queenta, Absolventin des Jahres 2020 erzählt: „Ich war erstaunt, dass ich die Ausbildung beginnen konnte, ohne einen Cent zu zahlen. Mit dieser Motivation konnte ich dieses fantastische Trainingsprogramm durchlaufen. Ich bin glücklich, dass ich mein kleines Geschäft in der Schönheitspflege mit dem mir angebotenen Startkapital von CCREAD-Cameroon eröffnen konnte. Ich schätzte die sehr ruhigen und guten Ausbilder und ich werde auch weiterhin anderen leidenden Frauen empfehlen, hierher zu kommen. Für mich veränderte die Ausbildung mein Leben.“

 

Enguly Manga Likkove, Absolventin des Jahres 2021, erzählt: „Es war das erste Mal, dass ich eine so großartige Gelegenheit bekam, die für alle kostenlos ist. Ich bin ein lebendes Zeugnis und mein Leben
hat sich seit dem ersten Tag, an dem ich zu CCREAD kam, verändert. Ich habe angefangen, Kleider für Menschen zu nähen und erhielt dafür Geld, noch bevor ich meinen Abschluss hatte. Ich bin zuversichtlich für die Zukunft. Ich verspreche, wiederzukommen und dieses Projekt in Zukunft zu unterstützen.“ 

 

Text: Susanne Goemann, Projektbeauftragte für MiA, Kamerun