Myanmar (Burma): Medizinische und schulische Versorgung von Flüchtlingskindern aus den Konfliktgebieten in Myanmar

Mitgefühl in Aktion unterstützt mit unserer Partnerorganisation Buddhist Global Relief auch in diesem Jahr das Backpack Medics Programm, das 1999 von der Burma Humanitarian Mission gegründet wurde. 

 

„Backpack Medics“ sind Rucksacksanitäter*innen, die in Regionen aktiv sind, in denen es keine ausreichende medizinische Versorgung gibt. Seit dem Jahr 2020 ist diese Arbeit nur noch unter den schwierigsten Bedingungen möglich. In den Einsatzgebieten im Westen und Norden Myanmars (speziell den Staaten Arakan, Kachin und Shan) gibt es die heftigsten Kämpfe. Drei Viertel der Rucksacksanitäter*innen sind Frauen, für die diese Tätigkeit eine Chance ist, eine Berufsausbildung zu erhalten und auch in Zukunft berufstätigt zu sein. Wir helfen ihnen dabei, in dem wir ihren Kindern ein Leben in Sicherheit sowie eine Schulausbildung ermöglichen. Die häufigste Tätigkeit für Rucksacksanitäter*innen ist die Versorgung von Verletzungen und Krankheiten – am häufigsten sind hierbei Malaria, Atemwegsinfektionen und Ruhr und die Unterstützung schwangerer Frauen. 

 

Das Militär führt seit dem Putsch im Februar 2020 die aggressive Politik gegen ethnische und religiöse Minderheiten in Myanmar fort. In Kachin Staat im Norden Myanmars mussten aufgrund von Kämpfen 97,000 Dorfbewohner fliehen laut Angaben des Amts der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten. In den Pa’laung Gebieten im nördlichen Shan und südlichen Kachin Staat fanden wiederholt bewaffnete Übergriffe statt. Am 7. Oktober flohen 900 Dorfbewohner in Flüchtlingscamps, als die burmesische Armee ihre Dörfer Namhee und Pan Khai angriffen. Ein Dorfbewohner wurde dabei verletzt und wurde von den Rucksacksanitätern behandelt. Im Chin Staat im nördlichen Myanmar bombardierten am 5.  März burmesische Kampfjets das Dorf Wohma und töteten 8 Dorfbewohner und verletzten ein Dutzend. Die Dorfbewohner*innen flohen in das Sami Flüchtlingscamp. Im Karen State im Osten Burmas eröffnete die burmesische Armee im Dezember 2020 Artelleriefeuer auf die Dörfer des Kyauk Gyi Township, worauf 4,000 Dorfbewohner flohen.  Die Armee verhinderte jede Versorgung und medizinische Hilfe der Geflüchteten.

 

Am 12. Mai 2022 schickte ein burmanisches Armeebataillon in der Gemeinde Ler Doh eine Drohne los, die im Dorf Ain Net im Karen-Staat Bomben abwarf. Später führte die Armee Bodenangriffe durch. Dabei wurde ein Kloster beschädigt und ein Kind verletzt. In der letzten Juniwoche 2022 bombardierten und beschossen burmesische Kampfjets Dörfer in den Gemeinden Doo Tha Htu, Kler Lwee Htu, Mutraw, Ternawtheri und Dooplaya.

 

Am 24. Juni wurden die 25-jährige Lehrerin Naw Dah Dah Aye und ihre einjährige Tochter Naw Win Kyu Paw durch Artilleriebeschuss des burmesischen Militärs getötet. - Am 25. Juni 2022 überfielen burmesische Militärs der leichten Infanteriedivision 44 das Dorf Kaw Kyat Ther (burmesisch: Htone Bo Lay) im Bezirk Doo Tha Htu. Viele Häuser und Geschäfte wurden zerstört. Die Zivilbevölkerung war gezwungen, vor den Angriffen zu fliehen. 10 Dorfbewohner, darunter ein 12-jähriges Mädchen, wurden festgenommen und getötet. Am selben Tag begannen die burmesischen Militärs, die Häuser des Dorfes niederzubrennen. Am nächsten Tag brannten sie die Häuser weiter nieder, bis das gesamte Dorf bis auf die Grundmauern niedergebrannt war, einschließlich der Schulen und eines Klosters. Ein behinderter Mann wurde bei lebendigem Leib verbrannt, da er nicht fliehen konnte.

 

In der ersten Augustwoche 2022 bombardierten die burmesischen Streitkräfte Dörfer im nördlichsten Teil des Kachin-Staates und beschossen sie mit Artillerie, wobei mindestens zwei Kinder und bis zu 30 weitere Dorfbewohner getötet wurden.  Auch zwei buddhistische Mönche starben. Am 23. August 2022 feuerten burmesische Armeetruppen vier Schüsse mit 81-mm-Mörsern auf das Dorf Day Law Poo ab.  Eine 56-jährige Frau wurde auf der Stelle getötet und ihr 60-jähriger Ehemann erlitt Verletzungen am Kopf und am rechten Oberschenkel. Auch ihr Haus wurde durch den Beschuss zerstört.

 

In Kachin Staat im Norden Myanmars mussten aufgrund von Kämpfen 97,000 Dorfbewohner fliehen laut Angaben des Amts der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten. In den Pa’laung Gebieten im nördlichen Shan und südlichen Kachin Staat fanden wiederholt bewaffnete Übergriffe statt. Am 7. Oktober flohen 900 Dorfbewohner in Flüchtlingscamps, als die burmesische Armee ihre Dörfer Namhee und Pan Khai angriffen. Ein Dorfbewohner wurde dabei verletzt und wurde von den Rucksacksanitätern behandelt. Im Chin Staat im nördlichen Myanmar bombardierten am 5.  März burmesische Kampfjets das Dorf Wohma und töteten 8 Dorfbewohner und verletzten ein Dutzend. Die Dorfbewohner*innen flohen in das Sami Flüchtlingscamp. Im Karen State im Osten Burmas eröffnete die burmesische Armee im Dezember 2020 Artelleriefeuer auf die Dörfer des Kyauk Gyi Township, worauf 4,000 Dorfbewohner flohen.  Die Armee verhinderte jede Versorgung und medizinische Hilfe der Geflüchteten.

 

Für die Kinder von Rucksacksanitäter*innen wurde das Child Development Center in Zusammenarbeit mit der Mae Tao Clinic in Mae Sot Thailand eingerichtet. Dort erhalten 50-55 Kindern Schulunterricht. Das Center ist nur für burmesische Kinder, da Thailand nicht erlaubt, dass diese in den Schulen des Landes unterrichtet werden. Dort lernen sie nicht nur Sprachen, Mathematik und Naturwissenschaften, sondern lernen ihre ethnische Sprache, Kultur und Geschichte. Ebenso erhalten die Kinder dort Verpflegung. Mitgefühl in Aktion hat sich verpflichtet, die Stipendien dieser Schüler*innen für das seit 2020 zusammen mit Buddhist Global Relief bereit zu stellen. Bitte helfen Sie durch ihre Spende, diesen Kindern die Sicherung eines Lebens ohne Verfolgung und eine Zukunft durch Schulausbildung zu ermöglichen.

Hier die Geschichte von Phau: "Ich bin 16 Jahre alt und besuche die 10. Klasse im Children‘s Entwicklungszentrum (CDC). Ich komme ursprünglich aus dem Karen-Staat, Burma. Von meinen 4 Geschwistern besuchen mein jüngster Bruder und ich zur Schule, während zwei meiner älteren Brüder beschlossen Studium beiseite zu legen und mit dem Geld zu verdienen und Mitarbeiter einzusetzen, die uns beschützen. Im Internat werden uns Aufgaben wie Kochen und Putzen in einer Gruppe zugewiesen. Das Wichtigste in meinem Leben ist die Bildung. Ich glaube fest daran, dass Bildung die Quelle der Weisheit ist. Bildung ist wie ein Freund, der dir hilft, Schwierigkeiten zu überwinden.

 

Ich mag 3 Fächer in der Schule: Thailändisch, Englisch und Mathematik. Obwohl wir aus Burma kommen, ist es in dieser Region in dieser Region von Vorteil und bis zu einem bis zu einem gewissen Grad sogar notwendig. Englisch ist unverzichtbar, wenn man weiter studieren will. Ich möchte an der Universität studieren und hoffe, mein Englisch zu verbessern. Abgesehen von Sprachen mag ich Mathematik, weil sie mir leicht fällt. Mein Traum ist es, Übersetzerin zu werden. Ich denke, das wird mir nicht nur eine gute Gelegenheit, ein gutes Einkommen zu erzielen, sondern auch mehr Möglichkeiten, Menschen zu helfen, die auf Sprachbarrieren stoßen. Eines Tages half ich Wanderarbeitern beim Übersetzen zwischen Burmesisch-Thailändisch und Karen-Thai in einem thailändischen Krankenhaus. Diese Erfahrung war für mich etwas ganz Besonderes, denn ich habe herausgefunden, was ich in Zukunft machen möchte."

 

"Mein Name ist Oh. Ich bin ursprünglich aus dem Karen-Staat, Burma. Ich habe 2 jüngere Schwestern, die derzeit in einer der Pensionen in Mae Sot in Mae Sot, Thailand, leben. Meine Mutter ist im Gesundheitswesen tätig. Mein Vater arbeitet in Burma und ist ziemlich mobil; er arbeitet von Ort zu Ort. Mit dem Einkommen meiner Eltern konnten meine Schwestern und ich nicht die Möglichkeit Schule besuchen. Trotzdem wollten sie nicht, dass wir unser Studium aufgeben. Sie suchten nach einer Möglichkeit wie wir weiter studieren können und fanden heraus, dass wir im CDC studieren Meine Eltern wollen, dass wir eine gute Ausbildung erhalten und ein besseres Leben in der Zukunft haben.

 

Ich studiere und lebe seit 2018 im CDC Boarding House. Ich lerne gerne Englisch und IT. Ich denke, beide Fächer sind sehr nützlich und wichtig. Letztes Jahr bin ich nicht nach Hause zurückgekehrt, sondern habe stattdessen einen Freiwilligenjob in der Mae Tao Klinik gemacht, weil ich Erfahrungen sammeln wollte. In der Zukunft möchte ich Arzt werden. Damit ich eines Tages in meine Heimatstadt zurückkehre Heimatstadt zurückkehre und der Gemeinschaft diene. Das Ernährungsprogramm ist wichtig und ermöglicht mir den Zugang zu Bildung, damit ich meinen Traum verwirklichen Traum verwirklichen kann. Deshalb möchte ich den Spendern danken."

Ein weiterer Schwerpunkt ist die die Betreuung von Müttern und Neugeborenen mit dem Ziel der Verringerung der Säuglingssterblichkeit. Sehr wichtig ist auch Gesundheitsvorsorge insb. Verbesserung der Hygienemaßnahmen durch Bau von Brunnen und Latrinen. 

 

Im Kachin-Staat, im Dorf Kawng Sahti, unterstützt eine Rucksacksanitäterin routinemäßig eine im 5. Monat schwangeren Frau schwangere Frau in einem abgelegenen Dorf.

(Fotos: Burma Humanitarian Mission, Text: Tobias Trapp, Projektbeauftragter bei MiA)