Wir können helfen!

 

Derzeit ist die Verbreitung von COVID 19 zu einer globalen Krise geworden und offenbart, wie nie zuvor, unsere Fragilität, aber auch große Menschlichkeit. Einerseits steigen die Zahlen an Infizierten und wir alle sind von einer nie da gewesenen Isolation und Einschränkung betroffen und haben Angst vor Verlust und Krankheit. Anderseits sind plötzlich ganze Staatengemeinschaften bereit, enorme Anstrengungen zu machen, um diese Pandemie einzugrenzen oder zu bekämpfen. Erstmalig in der Geschichte unseres Planeten erklären sich ganze Staaten zur Schutzzone und schränken das öffentliche Leben drastisch ein. Und jeder macht mit. Die deutsche Regierung investiert Milliarden Euro für die Eingrenzung und Bekämpfung des Virus und ist bereit wirtschaftliche Einbußen zu akzeptieren, um alle besser zu schützen, zu behandeln, die medizinische Infrastruktur zu verbessern und wirtschaftlich betroffene Menschen und Firmen durch Soforthilfe zu unterstützen. Das hat die weitaus größere Klimakrise in uns nicht leider auslösen können und zeigt nun, wie nie zuvor, dass wir als Menschen die wunderbare Fähigkeit haben, auf Krisen gemeinsam zu reagieren und uns gegenseitig stützen können, solidarisch sind. Mit der Arbeit von „Mitgefühl in Aktion“ möchten wir dieses Bewusstsein auch auf die globale Herausforderung durch Armut anwenden. Vor der Krise starben täglich weltweit 24.000 Menschen an Unterernährung, davon über 8.500 Kinder. Wir hoch die Zahl jetzt ist, mag man sich gar nicht vorstellen. Lassen Sie uns das nicht vergessen, denn dafür haben wir bereits einen sehr guten Impfstoff: Nahrung! Wenn wir nur in der Lage wären, das jetzige Bewusstsein für die globale Mitverantwortung für kollektive Gesundheit und die Verbundenheit aller Menschen durch ihr Handeln auch auf die weitaus größere Zahl an Notleidenden durch Mangel an Lebensmitteln und auf die immer noch aktuelle und dramatische Klimakrise anzuwenden, könnten wir sehr sehr viel für eine gerechtere und lebenswertere Welt tun. Packen wir es an! Lassen Sie uns teilen und alle in unser Mitgefühl einschließen. Wir können helfen! Sie können helfen! Du kannst helfen! Jede Spende rettet jetzt Leben. 

Hilfsorganisation MiA stellt sich vor:

Gründertreffen im April 2019 bei Bodhicharya in Berlin

Unsere Vision

Wir sind inspiriert von der Vision einer Welt ...

- in der Armut verbannt wird, in der alle ein bedeutungsvolles Leben leben können, Essen, Kleidung, Unterkunft und Gesundheitsfürsorge geniessen,

- in der jeder ein befriedigendes Bildungsniveau und damit eine Erwerbstätigkeit erreichen und frei ausüben kann, die dem eigenen Leben Wert und Sinn gibt,

- in der alle Menschen in Frieden und Harmonie miteinander leben und niemand diskriminiert wird,

- in der schonend mit Ressourcen umgegangen wird und diese gerechter verteilt und genutzt werden,

- die dem Klimawandel durch natürliche Ökologie und aktiven Umweltschutz entgegentritt,

- in der zukünftige Generationen eine Chance zu einem glücklichen Leben und geistiger Entwicklung haben.

 

"Möge ich ein guter Arzt sein für diejenigen, die an Krankheit leiden, ein Leitfaden für diejenigen, die auf Abwege geraten sind, eine Lampe für diejenigen, die in der Dunkelheit wohnen, eine Quelle des Schatzes für die Armen und Bedürftigen."  Samantabhadra-Gelübde, Avatamsaka Sutra 

Nahrung für Alle, Unterstützung Notleidender, Hilfe zur Selbsthilfe, Natürliche Ökologie und aktiver Umweltschutz ist Mitgefühl in Aktion.


Unsere Aufgabe

Unsere Mission ist die Bekämpfung von chronischem Hunger und Unterernährung. Der Buddha sagt: "Hunger ist die schlimmste Art von Krankheit und das Geschenk der Nahrung ist das Geschenk des Lebens." Als Menschen, die von Mitgefühl für die Welt bewegt sind, wollen wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Buddhist Global Relief und ausgewählten Partnern vor Ort nachhaltige Projekte fördern und durchführen, die die Bekämpfung des Hungers in von Not betroffenen Regionen und die Stärkung natürlicher ökologischer Agrarwirtschaft als Hilfe zur Selbsthilfe zum Ziel haben. Das Problem wachsender Armut und Unterernährung ist heute untrennbar von den Veränderungen durch den Klimawandel verbunden. Um betroffenen Notleidenden langfristig helfen zu können, möchten wir uns daher auch aufklärend und aktiv für einen verantwortlichen Umgang mit natürlichen Ressourcen und Umweltschutz einsetzen.

"Das Geschenk der Nahrung ist das Geschenk des Lebens."

Buddha


Unsere Ziele

A. Soforthilfe

- Akute und schnelle Hilfe in Katastrophengebieten, die direkt den Notleidenden und nicht Regierungen zugute kommt.

- Bereitstellung von direkter Nahrungsmittelhilfe für Menschen, die von Hunger und Unterernährung betroffen sind.

 

B. Langfristige Entwicklungsarbeit

- Sinnvolle und nachhaltige ökologische Projekte in von Hunger betroffenen Gebieten.

- Unterstützung bei der Entwicklung besserer Methoden der nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion.

- Förderung der Bildung und Ausbildung von Mädchen und Frauen als Mittel der Existenzsicherung und Armutsbekämpfung.

 

C. Engagement für den Erhalt von Lebensraum

- Einsatz für soziale Gerechtigkeit, ökologisch verantwortliche Ökonomie, Klimagerechtigkeit und Natur-  und Artenschutz.

Bildung und Gleichberechtigung für Frauen!

Wer sich für Klimagerechtigkeit einsetzt, bekämpft Armut und Hunger und umgekehrt.


Dr. Bhikkhu Bodhi, der Schirmherr und Ratgeber von Mitgefühl in Aktion e.V. ist gleichzeitig der Gründer unserer Partnerorganisation, Buddhist Global Relief, USA. Seine Vision von aktivem Mitgefühl und engagierten Buddhismus inspiriert unseren Einsatz für eine gerechtere, gesunde und lebenswerte Welt. Hören und sehen Sie seine Grußworte für den Start unserer Arbeit im Video.


 

"Die dieses Jahr neu gegründete Organisation MITGEFÜHL IN AKTION mit Bhikkhu Bodhi als Schirmherr ist eine sehr, sehr gute Möglichkeit, sich als Buddhist*in und Mensch für Mitgefühl zu engagieren. Es geht um heilsame Ziele und ich hoffe, dass viele, die das Anliegen des aktiven Mitgefühls teilen, diese Gruppe durch Geld und Mitarbeit unterstützen. Ich halte das für eine sehr gute Initiative."  Sylvia Wetzel, Berlin

"Ich bin begeistert, dass die Hilfsorganisation des geschätzten Bhante Bodhi nun in Europa einen professionellen Partner hat, um humanitäre Hilfsprojekte für die am meisten in Not geratenen Menschen und Regionen verstärkt und international durchzuführen. Ohne Zögern bin ich sofort Mitglied geworden und möchte gut gesinnte Menschen aller Traditionen und Richtungen einladen, diese gute Arbeit großzügig zu unterstützen. Es ist Zeit, zusammenzuarbeiten!“ Bhante Sukhacitto, Theravadamönch

Unser Selbstverständnis

Warum eine neue Hilfsorganisation? 

Rein statistisch gesehen ist Unterernährung ein weiter wachsendes weltweites Problem. Und das wird angesichts der Klimakrise und COVID-19-Folgen die größte globale Not bleiben. Kann es da überhaupt zu viele Hilfsorganisationen geben? 

 

Warum „Mitgefühl in Aktion“? 

Zu lange schon verbinden wir als Buddhist*innen mit ‚Mitgefühl‘ primär ein erhabenes Gefühl, das sich in einer rein wohlwollenden Einstellung äußert oder in Meditation erfahren oder entfaltet wird. Mitgefühl zielt jedoch direkt auf das Wohl anderer bzw. ihr Leid ab. Es wirkt daher irgendwie leer, wenn es sich nicht auch in Handlungen selbstloser Liebe oder Hilfe manifestiert. 

Wir wollen deshalb mit „Mitgefühl in Aktion e.V.“ eine Möglichkeit schaffen, dass noch mehr europäische Buddhist*innen und Menschen des Wohlwollens sich gemeinsam und aktiv für die Not anderer engagieren können. Wir möchten zeigen, dass wir als Buddhist*innen Mitverantwortung für das Wohl aller Wesen empfinden. 

 

„Mitgefühl in Aktion e.V.“ wurde als ein gemeinnütziger buddhistischer Verein gegründet, der sich in die Satzung geschrieben hat, keinerlei religiöse, sondern ausschließlich altruistisch motivierte humanitäre Hilfe ohne Ansehen der Person zu leisten. Der Verein steht allen Menschen offen, die sich damit identifizieren können. Mitgefühl ist eine allgemein menschliche Fähigkeit und nicht nur ein buddhistisches Credo. 

 

Wir möchten besonders buddhistische Gruppen, Organisationen und Menschen einladen, sich diesem erhabenen Ziel anzuschließen und ein traditionsübergreifendes Zeichen der Liebe und Mitverantwortung zu setzen in einer Welt, unserer Welt, in der Nahrung und ökonomische Möglichkeiten so ungleich verteilt sind. 

 

Großzügigkeit (Dāna) ist die grundlegenste aller buddhistischen Praktiken. Bitte helfen Sie freizügig, um nachhaltige und langfristige Hilfsprojekte gegen Hunger und Not zu ermöglichen. Mögen alle Wesen glücklich und frei von Bedrückung sein!