Wer wir sind und wie alles begann:

Es war ein schöner Tag im Juni 2018, als Bhante Bhikkhu Bodhi mit Raimund Hopf bei 'Froindlichst' in Hamburg bei einem leckeren veganen Burger die Idee teilte, einen Ableger der us-amerikanischen Hilfsorganisation Buddhist Global Relief in Deutschland bzw. in Europa zu starten. Man war jedoch der Ansicht, das dies dann eine eigenständige Hilfsorganisation werden müsse, die dann als ein Partner mit der BGR zusammenarbeitet. Da man sich aber noch nicht sicher war, ob sich engagierte Menschen finden würden, verabredete man, erst mal einen Aufruf zu starten und dann weiter zu sehen.  Dieser kam dann auch prompt in der Ausgabe 2019/1 der Zeitschrift "Buddhismus Aktuell" (siehe unten), woraufhin sich ca. 12 interessierte Personen aus unterschiedlichen buddhistischen Traditionen sowie Nicht-Buddhisten meldeten. Ein erstes Gründertreffen zum Kennenlernen und zur Satzungsverabschiedung wurde dann für den April 2019 in den Räumen des Bodhichariya Berlin vereinbart. Dort gut vorbereitet mit einem Entwurf einer Satzung trafen sich dann das Gründerteam, verbrachte ein Wochenende miteinander und erarbeitete eine Satzung, die danach jedoch noch so manche Änderung durchlaufen sollte. Das Team hatte das Glück nicht nur aus Idealisten und Fachleuten zu bestehen, sondern auch noch die Freigiebigkeit zu besitzen, die ganzen Gründungskosten spontan per 'Kollekte' zusammenzulegen. Im Oktober d.J. konnte die abschließende Fassung dann endlich per Notar bei Vereinsregister eingereicht werden, ein Spendenkonto sollte bald folgen. Die Arbeit begann und inzwischen freuen wir uns, bereits sechs Projekte unterstützen zu können.   

Der Vorstand mit neuen Mitgliedern bei einem Retreat in Waidhofen Dezember 2019, von links nach rechts: Roland Müller (Finanzvorstand), Raimund Hopf (erster Vorsitzender), Tala Mohajeri, Nicole Sutter, Saskia Breuer mit Kind, Nirmala Erös, Simpert Würfl (zweiter Vorsitzender).

Wir freuen uns auf weitere Mitarbeiter, Unterstützer & Mitglieder!

Nachfolgender Artikel war der erste Aufruf zum Engagement in der "Buddhismus Aktuell" 1/2019: